Home

Maskenverkauf für “Alle Menschen”

Madeleine Fornerod näht tolle Schutzmasken. Der Erlös kommt dem Verein zugute!
Der ORT, Christine Walser, Marktgasse 34, 2502 Biel/Bienne
Madeleine Fornerod, Fabrikgässli 1, 2502 Biel/Bienne, 061 771 02 44 Beantworter

Walter Leimgruber, président de la Commission fédérale des migrations (CFM) était de passage à Bienne, ce mois-ci. Il n’a pas hésité à critiquer ouvertement la situation humanitaire des requérants d’asile dans le pays, en particulier celle des enfants. Il dénonce des conditions «inadmissibles» pour eux dans les centres d’accueil provisoire, se rapprochant «de la définition de la torture».

Der Anlass am 4. November 2020 fand statt – in Corona-angepasster Form, das heisst mit nur wenigen Teilnehmenden, und leider nicht im Kino.
Das Referat und weiteres Material ist hier aufgeschaltet.


L’évènement du 4 novembre 2020 a eu lieu – sous une forme adaptée à Corona, c’est à dire, avec très peu de personnes, et malheureusement pas au cinéma.
La présentation et d’autres documents sont publiés ici
:

Interview für das Bieler Tagblatt – Link zum Interview:
Jean Klingler (Dr.med., ehemaliger Kinderarzt in Biel)

Empfehlungen-der-Eidg.-Migrationskommission-betr.-Abgewiesene
Herunterladen

La Commission fédérale des Migrations CFM a récemment publié un rapport au sujet des personnes qui n’ont pas obtenu de statut de séjour en Suisse suite à leur demande d’asile. Les demandeurs d’asile déboutés qui ont épuisé toutes les voies de recours sont exclus de prestations de l’aide sociale et ne reçoivent qu’une aide d’urgence.
https://latele.ch/emissions/diversite/diversite-s-2020-e-1?

“Personen, die aus dem Asylsystem ausscheiden”
Bericht, Studie und Empfehlungen der EKM: https://www.ekm.admin.ch/ekm/de/home/flucht—asyl/rueckkehr.html (unten auf der Seite)

Personnes sortant du système d’asile : profils, itinéraires (ou échappatoires), perspectives : https://www.ekm.admin.ch/ekm/fr/home/flucht—asyl/rueckkehr.html
(au bas de la page)

Lise Wandfluh pour Vision 2035

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.
Artikel 1, erster Satz der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

Tous les êtres humains naissent libres
et égaux en dignité et en droits.
Article premier, première phrase de
La Déclaration universelle des droits de l’homme.

Die Menschenwürde steht über allem
“Das Berner Obergericht hatte 2016 in seinem ausführlichen Urteil der ersten Instanz beigepflichtet, in dem diese die Menschenwürde als «oberstes Konstitutionsprinzip des Staates» bekräftigte, womit sie ein «Zielwert, an dem sich die gesamte Rechtsordnung auszurichten hat», …
Folgt man nun der Ansicht, dass die Menschenwürde den Kern aller Grundrechte ausmacht und ihre Verletzung schwerer wiegt als alles andere, hiesse das, dass man sie nicht gegen andere Rechte abwägen kann. …”
Vera Leimgruber in: Tangram 43, https://www.ekr.admin.ch/publikationen/d820.html (besucht am 14.01.2020)


Wir sind ein Team im Raum Biel/Bienne und Berner Jura.
Wir setzen uns für die Menschenrechte ein.

Und für die Rechte der Kinder.

Nous sommes une équipe dans la région de Biel/Bienne et Jura bernois.
Nous nous engageons pour les droits humains.
Et pour les droits des enfants.

Die Kinderrechtskonvention umfasst 54 Artikel, die auf vier Grundprinzipien beruhen:

1. Das Recht auf Gleichbehandlung
Kein Kind darf benachteiligt werden, sei es wegen seines Geschlechts, seiner Herkunft oder Staatsbürgerschaft, seiner Sprache, Religion oder Hautfarbe, wegen einer Behinderung oder wegen seiner politischen Ansichten.

2. Das Recht auf Wahrung des Kindeswohls
Wann immer Entscheidungen getroffen werden, die sich auf Kinder auswirken können, hat das Wohl des Kindes Vorrang. Dies gilt in der Familie genauso wie für staatliches Handeln.

3. Das Recht auf Leben und Entwicklung
Jedes Kind muss Zugang zu medizinischer Hilfe bekommen, zur Schule gehen können und vor Missbrauch und Ausbeutung geschützt werden.

4. Das Recht auf Anhörung und Partizipation
Alle Kinder sollen als Personen ernst genommen und respektiert werden. Das heisst auch, dass man sie ihrem Alter gerecht informiert und sie in Entscheidungen einbezieht.

La Convention des droits de l’enfant se compose de 54 articles qui reposent sur quatre principes fondamentaux:

1. Le droit à l’égalité
Aucun enfant ne doit être discriminé en raison de son sexe, de ses origines ou de sa nationalité, de sa langue, de sa religion, de la couleur de sa peau, d’un handicap ou de ses convictions politiques.

2. Le droit au respect de l’intérêt supérieur de l’enfant
Chaque fois que l’on prend des décisions susceptibles d’avoir des conséquences pour les enfants, l’intérêt supérieur de l’enfant (son bien) prévaut. Ceci est valable aussi bien au sein de la famille qu’au niveau de l’action de l’Etat.

3. Le droit à la vie et au développement
Chaque enfant doit avoir accès aux soins médicaux, pouvoir aller à l’école et être protégé contre les abus et l’exploitation.

4. Le droit de faire entendre son avis et de participer
Tous les enfants doivent être pris au sérieux et respectés en tant que personnes. Cela signifie aussi qu’on les informe de manière adaptée à leur âge et qu’on les associe aux décisions.

Alt Bundesrat Samuel Schmid:
“… Grund zur Skandalisierung ist es nicht, wenn wir vertriebene oder existenzbedrohte Menschen bei uns beherbergen und sie darin unterstützen, eine lebenswerte Zukunft zu finden. Wie unsere Vorfahren seinerzeit bei den Hugenotten. Zukunft ist nicht einfach Schicksal – man kann sich nämlich auch entschliessen, sie zu gestalten, für sich und zum Wohle anderer! – alle sind aufgerufen!”
Bieler Tagblatt vom 5. Juli 2019, Seite 29